Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Wir haben gute Partner...

BliSS möchte seine Ideen vom gemeinschaftlichen Wohnen aus unterschiedlichen Gründen in Zusammenarbeit mit einer etablierten Wohnungsbaugenossenschaft (die heißen im Fachjargon "Bestandsgenossenschaften") verwirklichen und hat sich in der Vergangenheit um solche Kontakte bemüht.

Zu unserer großen Freude haben wir den "Altonaer Spar- und Bauverein e.G." (kurz: altoba) als Partner für eine erfolgreiche Bewerbung um ein Grundstück in der Mitte Altona gewinnen können.

Gemeinsam mit dem Wohnprojekt madSeT (mehr als die Summe einzelner Teile) und der Wohnungsbaugenossenschaft altoba haben wir uns um ein sehr gut geeignetes Grundstück in der Mitte Altona beworben und am 6.7.15 die Nachricht erhalten, dass unsere Bewerbung erfolgreich war! Das Grundstück I b 03, Baufeld III wurde uns anhandgegeben.

In dem sehenswerten Blog "Dachgarten Dok" berichtet u.a. ein Mitglied unseres Partner-Wohnprojekts madSeT kontinuierlich über die Entwicklung der Mitte Altona.

 

Derzeit (02/17) sind die Grundriss-Planungen der Wohnungen und des Gruppenraums abgeschlossen. Ende des Jahres 2016 wurde der Bauantrag gestellt.

Wir arbeiten mit dem Blinden und Sehbehindertenverein Hamburg zusammen und sind dankbar dafür, dort auch unsere monatlichen Treffen durchführen zu können, sind aber als BliSS dort kein Mitglied.

 

Wir haben gute Kontakte zur Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen - Agentur für Baugemeinschaften.

So weit uns bekannt ist, sind wir damit deutschlandweit einmalig!

Wir sind gute Partner...

Wir arbeiten seit mehreren Jahren stabil zusammen, sind zuverlässig und verbindlich und engagieren uns in fachbezogenen Arbeitsgruppen und Netzwerken.

Durch den bisherigen Gruppen- und Planungsprozess haben wir wertvolle Erfahrungen gesammelt:

  • zu allgemein gültigen "Wohnprojektsthemen", wie Projektaufbau und Projektzusammenarbeit sowohl zwischenmenschlich, als auch formal (z.B. Projektsatzung, Zuständigkeitsabgrenzungen, Konfliktvermeidung bzw. konstruktiver Bearbeitung von Konflikten) und
  • zu speziellen Herausforderungen bei der Realisierung eines inklusiven Wohnprojekts.

Wir sind sehr gerne dazu bereit, unsere Erfahrungen für andere Projekte zur Verfügung zu stellen!