Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Planung Ausbau Harkortstraße

Presse zum Thema Harkortstraße 

Elbe-Wochenblatt vom 13.6.18, Seite 1 und Seite 3

Vorab: beim Bauausschuss des Bezirks Altona am Montag, 18.6.18, erhielten wir den Hinweis, die Bezirksversammlung zu besuchen. Das wollen wir bei nächster Gelegenheit tun: am Donnerstag, 28.6.18, 18:00 Uhr, Kollegiensaal, Rathaus Altona.

Wir wollen hören, was dort gesagt wird und uns zu Wort melden!

29.6.18: Ergebnis: Die Bezirksversammlung hat einem während der Sitzung zwischen den Fraktionen SPD, Grüne und CDU abgestimmten Antrag zu 100 zugestimmt. Dieser Antrag übernimmt unsere Positionen 1:1!

Wir gehen davon aus, dass unsere gemeinsamen Aktionen der "Mitte für alle" und unsere gute Präsenz bei der Bezirksversammlung erheblich dazu beigetragen haben.

Wir sind aber wahrscheinlich noch nicht am Ziel... Uns wurde geraten, uns jetzt an die Hamburgische Bürgerschaft zu wenden.

Am 26.6.18, ab 16:00 Uhr, demonstrierten ca 200 Menschen in der Harkortstraße für sofortige Maßnahmen gegen den gefährlichen Autoverkehr. Hier ein Link zu einem Presseartikel der MoPo vom 27.6.18

Hier ein Link zu einem NDR-Bericht über die Stellungnahme der Bezirksversammlung vom 28.6.18

 

Demo 26.6.18: 2 BliSS-Aktivistinnen
- Foto: KlassenDemo 26.6.18: 2 BliSS-Aktivistinnen - Foto: Klassen

Demo 26.6.18: Ein Zebrastreifen entsteht - Foto: KlassenDemo 26.6.18: Ein Zebrastreifen entsteht - Foto: Klassen

Link zu vielen weiteren Bildern von der Demo am 26.6.18 - Fotos Adesokan: 

 

 

Menschen mit Behinderungen von denen unterschiedliche Gruppen im neuen Quartier wohnen werden, aber auch Kinder (es werden sehr viele Familien in der Mitte Altona wohnen) und Senioren, also Personengruppen, denen die Teilhabe an der Gesellschaft und natürlich auch am Straßenverkehr ausdrücklich ermöglicht werden soll, sind darauf angewiesen, sich nicht nur unmittelbar vor der eigenen Haustür, sondern auch in der Nachbarschaft frei bewegen zu können. Es entsteht eine enge Verbindung zwischen der Mitte Altona und dem in unmittelbarer Nachbarschaft entstehenden Holstenquartier. In dem Bereich werden sich 2 Schulen, mindestens 4 Kita's und mehrere Wohnprojekte und -einrichtungen für Menschen mit Behinderungen befinden.

Deshalb ist der derzeitige (Mai 2018) Planungsstand für die Neugestaltung der Harkortstraße, welche nach dieser Planung das Gebiet in gefährlicher Weise trennt, unserer Auffassung nach inakzeptabel! Es ist nicht zu verstehen, warum es nicht möglich sein soll, den Kfz-Verkehr auf 30 km/h zu begrenzen und warum Radfahrer nicht besser geschützt werden sollen.

(Im Masterplan ist die Rede von "Integrationsprojekten" - altdeutsch für Inklusion ;-) - man will den Gebrauch privater Pkw so gering wie möglich halten, siehe: http://www.hamburg.de/masterplan/ )

 

Gemeinsam mit den anderen Baugemeinschaften, Kita's und dem ASB in der Mitte Altona erhebt BliSS folgende Forderung:

 

Forderungen der Baugemeinschaften und KiTas 

der Neuen Mitte Altona 

zur 

Neugestaltung der Harkortstraße:

Die Harkortstraße wird zu einer Art Hauptstraße der Neuen Mitte Altona. Rund 5.000 neue Wohnungen entstehen in den nächsten Jahren im Quartier (Neue Mitte 1 und 2, Holstenquartier). Der Autoverkehr auf der Harkortstraße wird sich nach behördlichen Prognosen in etwa auf 10.000 Fahrzeuge verdoppeln. 

Die bisherigen Planungen der Behörden erfüllen nicht unsere Anforderungen an ein inklusives und autoarmes Quartier. Im Verlauf der Harkortstraße ist weitgehend Tempo 50 vorgesehen, nur im Bereich der Kitas soll ein Tempolimit gelten. In einem so dichten und jungen Wohngebiet geht die hohe Geschwindigkeit auf Kosten der Sicherheit.

 

Die Baugemeinschaften der Neuen Mitte fordern drei konkrete Änderungen: 

1. Die Harkortstraße muss auf der gesamten Länge zur Tempo 30 Zone werden. 

2. Durchgehende, möglichst baulich getrennte und ausreichend breite Fahrradstreifen.

3. Mehrere sichere und barrierefreie Fahrbahnquerungen.

Hamburg, Mai 2018

 

Unterzeichner: 

ASB Flüchtlingshilfe, Erstaufnahmeeinrichtung, Mitte Altona 

BliSS e.V., Baugemeinschaft für blinde, sehbehinderte und sehende Menschen, demnächst wohnend in der Straße Lille Torv

Ev.-Luth. Kita Mitte Altona, Kita Werk Altona Blankenese, demnächst in der Harkortstraße 93 

Gemeinsam Älter werden / Mitte Altona, Baugemeinschaft, demnächst wohnend in den Straßen Lille Torv und Felicitas-Kukuck-Straße

Gleis 4a, Baugemeinschaft, demnächst wohnend in der Straße An der Kleiderkasse

Flickwerk, Baugemeinschaft, demnächst wohnend in der Straße Glückel-von-Hameln-Straße

Kinderladen Maimouna e.V., demnächst tobend in der Straße: An der Kleiderkasse

Madset, Baugemeinschaft, demnächst wohnend in der Straße Lille Torv

Mekan, Baugemeinschaft, demnächst wohnend in den Straßen Lille Torv und Felicitas-Kukuck-Straße

Sandvika, KiTa, Emma-Poel-Straße 2 

Stadtdorf-AltoJa, Baugemeinschaft, demnächst wohnend in der Straße An der Kleiderkasse/Ecke Recha- Ellern-Weg

Zugvögel, Baugemeinschaft, demnächst wohnend in der Glückel-von-Hameln-Straße und Susanne-von-Paczensky-Straße

Möwe Altona, Baugemeinschaft, demnächst wohnend in der Susanne-von-Paczensky-Straße

 

für Rückfragen und weitere Infos steht zur Verfügung: 

Andreas Gravert, Telefon: 0176 6308 6996, E-Mail: andz@gmx.net

Matthias Pusch, (Vorsitzender des Wohnprojekts BliSS e.V. für Blinde Sehbehinderte und Sehende) Tel.: 040 / 98236531, Mobil: 0179 / 1317166, m.pusch@wohnprojekt-bliss.de